Cee-s-Fotografie-Blog

Cee-s-Fotografie-Blog

Fotografie ist für mich die Veranschaulichung von Gedanken und für euch bestimmt ein kleiner Einblick in die Trickkiste eines Fotografen. :-)


In diesem Blog werde ich einiges bzüglich der Arbeit mit Photoshop erklären, Fotos zeigen und mich selbst ein wenig vorstellen :-).
Hoffe es ist viel Interessantes oder Wissenswertes für Euch dabei.

Stapelverarbeitung in Photoshop CC

Nützlich zu wissen!Posted by Cora Baranowski-Böck Tue, March 21, 2017 08:57:24
...und seine Möglichkeiten. Ich zeige euch hier wie man Bilder mittels Photoshop CC verlustfrei mit erhaltenen Pixelwerten im Stapel umwandelt oder im Rawconverter bearbeitet. Viel Spaß beim Ausprobieren. Herzlichst, Eure Cee.



  • Comments(0)//blog.cee-s-fotowerk.de/#post19

Photoshopaktionen selbst erstellen...

Nützlich zu wissen!Posted by Cora Baranowski-Böck Sat, March 18, 2017 13:33:07
und damit unsagbar viel Zeit beim Workflow einsparen. Im Video erkläre ich wie es funktioniert. Viel Spaß beim ausprobieren und Zeit sparen. smiley Herzlichst, Eure Cee

P.s. Demnächst gibt es ein Video zum Thema Stapelverabeitung in Photoshop. smiley





  • Comments(0)//blog.cee-s-fotowerk.de/#post18

Texturen und Overlay

Nützlich zu wissen!Posted by Cora Baranowski Fri, July 01, 2016 16:03:21


Hallo Ihr Lieben,

heute stelle ich euch 2 Texturen und ein Overlay zur freien Verwendung in Euren Arbeiten zur Verfügung. Einzig der Verkauf, der zur Verfügung gestellten Dateien, ist nicht gestattet. Dies ist nur mir selbst vorbehalten.

Die Links sind aktiv bis 30.06.2017!
Wer die Texturen nach Ablauf des Zeitrahmens für sich nutzen möchte, kann mich einfach anschreiben. smiley
Alle Datein sind im png-Format hinterlegt.

Hier Texture Nr. 1.
Eine Steinmauertexture. Diese könnt ihr einfach bei geöffnetem Photoshop in euer Bild ziehen und über die Ebenenmodi für Euer Bild verabeiten. Unerwünschte Stellen einfach mit einem Pinsel und einer Ebenenmaske ausmaskieren. Die Intensität der Texture lässt sich auch über die Deckkraft steuern. Ebenso ist ein Hindurchwirken unterer Ebenen im Ebenenstilmenü "Mischen" möglich.
(Infos zum Ebenenstilmenü findet ihr auch in meinem Video "Fotos einer Zeitreise unterziehen", dort verwende ich Staubtexturen.)

Einfach den Link kopieren und oben in die Browserleiste einfügen.

http://www.file-upload.net/download-11728840/Steinmauer-Texture.png.html

Texture Vorschau:


Solche Texturen lassen sich aber nicht nur durch die verschiedenen Ebenenmodi weiter verabeiten. Auch kann man mal die verschiedenartigen Filter ausprobieren.

Hier ein Beispiel wie man diese Steintexture mittels dem Filter Schwingungen verändern kann.


Schon wirkt diese Texture irgendwie metallisch. Auch sollte man daran denken, wenn man Hintergründe in Fotos einfügt, dass diese perspektivisch bedingt unscharf sind. Ausnahme: das Model oder der Gegenstand befindet sich direkt auf dem Hintergrund. Demzufoge einfach noch den "Gauschen Weichzeichner" in entsprechender Stärke anwenden.


Als 2. Texture gibts für Euch eine Wolken-Texture.

Auch hier wieder einfach den Link kopieren und in die Browserleiste einfügen.

Die Verarbeitung entspricht der oben beschriebenen Steinmauer-Texture.


http://www.file-upload.net/download-11728894/Himmel-Texture.png.html


Die Texturvorschau:



Und das Overlay einer Freesie.

Auch hier wieder den Link kopieren und oben in Eure Browserleiste einfügen.


http://www.file-upload.net/download-11728910/gelbeFreesien.png.html


Das Overlay ( die freigestellte Blüte) einfach bei geöffnetem Photoshop in Euer Bild ziehen. Wenn ihr das Overley als Vordergrund verwenden möchtet, einfach den -Gauschen Weichzeichner- auf dem Overlay in gewünschter Stärke anwenden.

Und auch hier wieder die Vorschau. smiley




So, nun viel Spaß damit und Euch eine famose Zeit mit Photoshop,
herzlichst, Eure Cee

  • Comments(0)//blog.cee-s-fotowerk.de/#post10

Zeitreise via Photoshop für Fotos

Nützlich zu wissen!Posted by Cora Baranowski Mon, February 01, 2016 17:51:09
Mein erstes Video. Ich hoffe ihr habt Spaß damit und könnt Dinge in Photoshop lernen, die Ihr noch nicht wußtet. Herzlichst, Eure Cee






  • Comments(0)//blog.cee-s-fotowerk.de/#post5

Photoshop-Färben von Rauch

Nützlich zu wissen!Posted by Cora Baranowski Mon, December 07, 2015 14:16:50
Mit Photoshop Rauch umfärben oder Ausblenden von Weißanteilen in einer Ebene

Ganz am Anfang meiner Laufbahn hatte ich einmal das Problem, dass ich farbigen Rauch in einem Foto brauchte, den ich auf Grund von diversen Umständen nicht farbig fotografieren konnte. Daher musste ich auf Photoshop zurückgreifen.



Damit ihr solche Fotos entspannt nacharbeiten könnt, gibts hier die Anleitung zum Umfärben per PDF.


Das Ihr den Rauch zum Schluß auch via Verflüssigen-Toul noch um-bzw. verformen könnt, wisst ihr bestimmt schon. smiley

Ich wünsche Euch viel Spaß und vor allem Erfolg beim ausprobieren und nacharbeiten in euren Werken.

Herzlichst Cee








  • Comments(0)//blog.cee-s-fotowerk.de/#post4

Vaselinefilter

Nützlich zu wissen!Posted by Cora Baranowski Fri, November 27, 2015 17:34:12
Highlight Vaselinefilter - kreieren toller Fotoeffekte

Produktfotografie ist Leidenschaft für mich, so, wie für Andere hübsche Frauen in der Peoplefotografie. (Wobei ich diese auch gern vor der Linse habe) ;-)

Doch mit ein wenig Einsatz, Idee und Experimentierfreudigkeit lässt sich ein Produkt mittels Imagefoto darstellen. So werden Licht-oder andere Effekte zur Darstellung genutzt, eventuell Eigenschaften des Produkts unterstrichen oder Einsatzgebiete gezeigt.

Hier ist der Ansatz für meinen heutigen Blockbeitrag:

Ich denke Pol-Filter, UV-Filter, ND-Filter u.ä. kennt Ihr. Aber hat von Euch schon mal jemand etwas von einem Vaselinefilter gehört?

Mein "Schraubendreher"-Foto soll hier mal als Beispiel dienen.


Ich erkläre Euch, wie ich es gemacht habe:

- Als 1.müsst Ihr das Set aufbauen. In meinem Fall habe ich die Schraubendreher so nebeneinander gelegt, dass sie eine dynamische Line ergeben, damit mein Vaselineeffekt besser zum tragen kommt. Ebenso wird indirekt die schnelle einfache Einsatzmöglichkeit des Schraubendrehers deklariert

- Im 2.Schritt das Licht so einstellen, dass das Produkt optimal ausgeleuchtet wird.

- Im 3.Schritt die Kamera auf ein Stativ stellen, die Kameraeinstellungen vornehmen und ein Foto machen. Achtet darauf, Stativ und Kameraposition nicht mehr zu verschieben.
(Am besten das gemachte Foto auf einem großen Monitor prüfen)

- Im Schritt 4 eine einfache Glasscheibe (die Scheibe sollte mindestens doppelt so groß wie euere Linse sein, damit ihr genügend Schwenkmöglichkeit habt, größer ist jedenfalls besser) dünn mit Vaseline einfetten. Wichtig hierbei ist die Strichrichtung mit der die Vaseline aufgetragen wird. An Hand meines "Schraubendreher"-Fotos ist es leicht zu verstehen. Mein Motiv ist horizontal. Daher wird die Glasscheibe vertikal mit Vaseline bestrichen.

- Nun im Schritt 5 macht Ihr ein 2. Foto mit längerer Belichtungszeit und schwenkt die, mit Vaseline bestrichene Glasscheibe, horizontal vor er Kamera hin und her. Achtet darauf, dass Ihr die Scheibe richtig herum in der Hand haltet. Die Strichrichtung der Vaseline muss vertikal sein, wenn Ihr einen horizontalen Effekt erzielen wollt.
Ihr erhaltet nun ein verschwommenes Fotomut einem horizontalen Effekt.

Sicher werden mehrere Versuche nötig sein, bis das Ergebnis gefällt.
Je länger die Belichtungszeit, desto breiter wird der Effekt.

- Bei Schritt 6 kommt die Arbeit mit Photoshop.
Beide Bilder im selben Dokument in Photoshop öffnen. Das scharfe Bild, also das zuerst gemachte, eures Produkts bildet die Grundebene. Das verschwommene Effektfoto, das was Ihr als zweites gemacht hab, als Ebene darüber.
Die Effektfotoebene mit einer weißen Maske versehen und die scharfen Elemente von Foto 1 mit einem schwarzen Pinsel zurück malen. Hilfreich hier, wenn man die Deckkraft der Ebene etwas reduziert. Ist man fertig mit dem Pinsel einfach die Deckkraft wieder auf 100% setzen. Nun könnt ihr mit Strg+Alt+Shift+E die Ebenen zusammenfügen und Eurer Bild abspeichern.

Noch ein Tip:

Diese selbst erstellten Effektfotos lassen sich auch für andere Composings weiterverwenden, beispielsweise als Textur, oder Lichtstimmung im entsprechenden Ebenenmodus, aber auch als eigenständiger, interessanter Hintergrund.

Viel Spaß beim Ausprobieren und kreieren toller Fotoeffekte.

Herzlichst, Cee





  • Comments(0)//blog.cee-s-fotowerk.de/#post2

Brushes für Photoshop

Nützlich zu wissen!Posted by Cora Baranowski Wed, November 18, 2015 14:41:08

Speziell in den letzten drei Jahren habe ich mich intensiv mit Photoshop auseinander gesetzt und die Verwendung verschiedener Brushes schätzen gelernt. Diverse Brushes gibt es im Netz kostenlos oder auch gegen Obolus zum downloaden.
Ich denke aber, dass die wenigsten von euch wissen, wie man einen Brush selbst erstellt. obwohl dies gar nicht so schwer ist. Man kann sogar aus eigenen Fotos einen Brush erstellen oder per Brush seine Unterschrift auf Dokumente setzten.

Und so gehts:

1. öffnet ein neues leeres Dokument in der Größe von ca. 5000x3000 Pixeln

2. zieht nun das Bild, von dem ihr den Brush erstellen wollt in dieses Dokument und passt es von der Größe her an
(ist das Bild kleiner als meine vorgeschlagene Dokumentgröße, dann nehmt die Größe eures Bildes als Dokumentgröße)

3. konvertiert das Bild in schwarz/weiß

4. stellt nun über die Helligkeit/Kontrast-Regler die Kanten eures Motives heraus (je kontrastreicher desto deutlicher wird der Brush)

5. unter dem Menüpunkt "Bearbeiten" die Option "Pinselvorgabe festlegen" auswählen

6. das sich nun öffnende Fenster mit dem Namen des neuen Brushes versehen, auf "o.k." klicken

7. nun findet ihr den neuen Pinsel in der Auswahl eurer Pinselspitzen

Ich wünsche nun viel Spaß beim erstellen eurer eigenen Brushes und ihr wißt ja, je häufiger man etwas macht, desto besser wird's.

In diesem Sinne, eine schöne restliche Woche. Herzlichst Cee







  • Comments(0)//blog.cee-s-fotowerk.de/#post1